Informationen für
Logo VIS

« Zurück

Seminar "Techniken und Toolkits für die Visualisierung"
Semester: SS 2014
Umfang: 2S
Dozent: Dr. Steffen Koch
Dr.-Ing. Steffen Lohmann
Robert Krüger M.Sc.
Dipl.-Inf. Dominik Herr
Prof. Dr. Thomas Ertl
Beschreibung:

Die stetig wachsende Menge an Daten stellt immer höhere Anforderungen an deren Analyse. Visualisierungen helfen die abstrakten Informationen in eine verständliche Form zu bringen. Hierzu erfolgt zunächst ein Filtern der Rohdaten auf den für die Visualisierung relevanten Teil. Anschließend wird eine renderbare Repräsentation der Daten erzeugt, indem sie in grafische Primitiven gewandelt werden (Mapping). Durch das Rendering wird aus diesem Model letztlich ein Bild generiert. Da dieses Vorgehen generisch ist, muss es nicht für jeden Visualisierungsvorgang neu definiert und implementiert werden. So entstanden zahlreiche Visualisierungs-Toolkits, die die wesentlichen Aufgaben dieser Pipeline übernehmen.

Neben den Gemeinsamkeiten müssen aber auch die Datenspezifika und Anforderungen beachtet werden. Dabei unterscheidet man vor allem zwischen den Bereichen Wissenschaftliche Visualisierung und Informationsvisualisierung. In der Wissenschaftlichen Visualisierung beschäftigt man sich mit physikalischen Prozessen, meist kontinuierliche Daten mit spatialem Bezug. Die Informationsvisualisierung hingegen fokussiert abstrakte Daten wie Dokumente und Netzwerke. Ein stark anwendungsorientierter Bereich ist Visual Analytics, bei dem Datenanalyse, Visualisierung und Interaktion eng verknüpft sind. Je nach Domäne und Fragestellung eignet sich der Einsatz von verschiedenen Techniken und Toolkits, um entsprechende Visualisierungen zu erzeugen.

Themen:
Datum Thema Vortragender Betreuer
11.04.2014 Einführung: Visualisierung Steffen Koch
Dr. Steffen Koch
11.04.2014 Wissenschaftliches Vortragen Michael Raschke
Dipl.-Phys. Michael Raschke
25.04.2014 Informationsvisualisierung (am Beispiel Prefuse) Timo Schwarzwälder
Dr. Steffen Koch
02.05.2014 Informationsvisualisierung (am Beispiel Processing) Heiko Zimmermann
Dr. Steffen Koch
09.05.2014 Webbasierte Visualisierung (am Beispiel D3) Thomas Brotz
Robert Krüger M.Sc.
09.05.2014 Graphvisualisierung (am Beispiel GraphViz) Sebastian Zahn
Dipl.-Inf. Dominik Herr
16.05.2014 Geographische Visualisierung (am Beispiel Nasa World Wind) David Michel
Robert Krüger M.Sc.
16.05.2014 Geographische Visualisierung (am Beispiel Google Earth/Maps) Andriy Naumov
Robert Krüger M.Sc.
23.05.2014 Visualisierung in der Statistik (am Beispiel The R Project) Michael Matheis
Dr. Steffen Koch
06.06.2014 Visuelle Analysesoftware (Am Beispiel Tableau) Kai Durst
Dr.-Ing. Steffen Lohmann
06.06.2014 Visuelle Analysesoftware (Am Beispiel Spotfire) Alexander Frank
Dr.-Ing. Steffen Lohmann
20.06.2014 Grafiknahe Programmbibliotheken und -Schnittstellen: OpenCL Sandro Speth
Dipl.-Inf. Dominik Herr
27.06.2014 Grafiknahe Programmbibliotheken und -Schnittstellen: OpenGL Jonas Thiel
Dr.-Ing. Steffen Lohmann
04.07.2014 Anwendungen für die Erstellung wissenschaftlicher Visualisierung (am Beispiel ParaView) Carsten Bahnmüller
Robert Krüger M.Sc.
11.07.2014 Game Engines (am Beispiel Unity) Johannes Schnapper
Dipl.-Inf. Dominik Herr
18.07.2014 Wrap Up Steffen Koch
Dr. Steffen Koch
Termine: Freitag, 11:30 - 13:00 Uhr in 0.447
Organisatorische Hinweise:

Im Rahmen dieses Seminars sollen verschiedene Techniken und Toolkits diskutiert werden. Das Seminar beginnt mit einer Einführung, die einen groben Überblick über den Fachbereich vermittelt. Die restlichen Termine bestehen aus Vorträgen der Teilnehmer. Dazu wird eine Themenpalette bereitgestellt, aus der sich die Studenten ihr Thema wählen können. Nach einer Einarbeitungsphase, die das Studium der Literatur und Einarbeiten in die jeweiligen Toolkits beinhaltet, erfolgt ein Treffen mit dem Betreuer, um Gliederung und Themenschwerpunkte festzulegen. Nach der Präsentation ist eine schriftliche Ausarbeitung anzufertigen.

Allgemeines

Änderungen im Seminarablauf werden hier auf dieser Webseite angekündigt. Bitte regelmäßig nachsehen!

Es besteht Anwesenheitspflicht bei allen Vorträgen.

Eine aktive Teilnahme im Rahmen der Fragerunde bzw. Diskussion der Seminarthemen wird erwartet.

Termine und Fristen

Die Themenzuordnung (beim Vortreffen vereinbart) wird demnächst online gestellt.

3 Wochen vor dem Vortragstermin per E-Mail ein Treffen mit dem Betreuer vereinbaren, um das Thema und die zur Verfügung gestellten wissenschaftlichen Artikel zu diskutieren

2 Wochen vor dem Vortrag die Zusammenfassung des Themas für die Seminarwebseite erstellen sowie die Rohfassung der Folien an den Betreuer schicken.

Unmittelbar vor dem Vortrag die endgültige PDF-Version der Folien an den jeweiligen Betreuer schicken.

4 Wochen nach dem Vortrag (bzw. spätestens eine Woche nach Vorlesungsende) Abgabe der schriftlichen Ausarbeitung

Ausarbeitung und Vortrag

Der Vortrag sollte vom Umfang 30 Minuten lang sein und einen detaillierten Einblick in das jeweilige Thema geben. Die angegebenen meist englischsprachigen Referenzen dienen hierbei als Grundlage und können/sollen in Absprache mit dem Betreuer je nach Bedarf um weitere Referenzen erweitert werden. Dabei sollen die für das jeweils vorgetragene Thema wesentlichen Aspekte der Referenzen herausgearbeitet und im Detail erklärt werden. Nicht im Schwerpunkt des Vortrags liegende Teilaspekte können sehr knapp behandelt oder nur am Rande erwähnt werden.

Dasselbe gilt natürlich für die schriftliche Ausarbeitung, wobei hier mehr ins Detail gegangen werden sollte. Die Ausarbeitung muss insgesamt zwischen 6-8 Seiten umfassen. Die unten bereitgestellte Vorlage muss verwendet und darf nicht abgeändert werden.

Für die Ausarbeitung steht eine LaTeX-Vorlage zur Verfügung. Diese Vorlage ist bindend! (Abgaben in MS Word werden nicht akzeptiert!)

Für die Erstellung der Vortragsfolien steht eine Vorlage für PowerPoint zur Verfügung. Es können jedoch auch eigene Folien verwendet werden. Auf Wunsch können Vortrag und Ausarbeitung auch in Englisch gehalten werden.

 


Abgabefrist für Folien: 0 Tag(e) nach dem Vortrag
Abgabefrist für Ausarbeitung: 28 Tag(e) nach dem Vortrag

« Zurück