Informationen für
Logo VIS

VISUS erstellt 360°-Animationsfilm für Planetariumskuppel

26.05.17

Wissenschaftsausstellung „Im digitalen Labor“ im Planetarium Stuttgart eröffnet

Am 9. Mai um 19:00 Uhr wurde die vom Exzellenzcluster SimTech und vom SFB 716 realisierte Wissenschaftsausstellung „Im digitalen Labor“ im Planetarium Stuttgart mit einer feierlichen Vernissage offiziell eröffnet. Nach den Grußworten von Planetariumsdirektor Dr. Uwe Lemmer und Prof. Dr. Wolfram Ressel, Rektor der Universität Stuttgart, stellten Prof. Dr. Thomas Ertl, stellvertretender Sprecher von SimTech, und Prof. Dr. Christian Holm, Sprecher des SFB 716, die jeweiligen Forschungsvorbünde vor. Tom Poljanšek, science-slam-erfahrener Wissenschaftler bei SimTech, erörterte in seinem amüsanten und philosophischen Beitrag „Simulierte Wirklichkeit – wirkliche Simulationen“.

Als Überraschungsprogrammpunkt konnte der eigens für die Planetariumskuppel produzierte 360°-Animationsfilm „Im digitalen Labor“ überzeugen. Er liefert einen kurzen Einstieg in die Welt der Computersimulationen und wurde vom Visualisierungsinstitut in Zusammenarbeit mit dem Planetarium Stuttgart erstellt. Anschließend nutzten die zahlreichen Besucher ausgiebig die Möglichkeit, die Ausstellung zu besichtigen und die analogen und digitalen Interaktionen auszuprobieren.

Für die Umsetzung der Animationen für die Kuppelprojektion sorgten am VISUS Christoph Müller, Michael Becher, Michael Krone, Guido Reina, Karsten Schatz, Patrick Gralka, Marcel Hlawatsch und Steffen Currle mit Unterstützung von April Cooper (Institut für Theoretische Chemie) und mit Beratung und unter Verwendung von Simulationsdatensätzen von u. a. Jürgen Pleiss (Institut für Technische Biochemie), Georg Rempfer und Florian Weik (Institut für Computerphysik) und vielen weiteren. Am Planetarium sorgten Ubbo Grassmann und Uwe Lemmer für die Adaptierung des Films auf die Planetariumskuppel und die Finalisierung. Für Koordination sowie Regie und Drehbuch zeichnete sich Nora Hieronymus mit Unterstützung von Tina Barthelmes und Lisa Pietrzyk verantwortlich.  

Neben der Produktion des Animationsfilms waren Wissenschaftler des VISUS auch an der Realisierung der digitalen Interaktionen für die Ausstellungsstationen (Anwendungen für Kinect und Leap Motion sowie Tablet: René Trefft und Michael Krone mit Unterstützung von April Cooper) sowie als wissenschaftliche Berater maßgeblich beteiligt. Zudem ist ein beträchtlicher Teil der in der Ausstellung verwendeten Visualisierungen am VISUS entstanden.

Die Ausstellung ist noch bis 30. Juli 2017 im Planetarium Stuttgart zu sehen. Der Animationsfilm wird in dieser Zeit vor ausgewählten Planetariumsvorführungen gezeigt.

Mehr zur Ausstellung