Information for

Logo VIS

« Zurück «

Bachelor Thesis "Ein System zur Unterstützung von Verhaltensänderung"
Term Constraints:
Examiner: Jun.-Prof. Dr. Niels Henze
Tutor: Dipl. Inf. Alexandra Voit
Dr. Tonja Machulla
Description:

Das Streben der Menschen, Gewohnheiten oder kleinere Tätigkeiten ins Positive zu verändern, verlangt die Modifikation gewisser Verhaltensmuster. Die Modifikation von Verhaltensmuster bezeichnet die Veränderung eines Verhaltens durch periphere Hilfsmittel wie z.B. strukturierte Pläne oder Notizen.

In Bezug auf die Verhaltensänderung scheitern jedoch sehr viele, dies über einen längeren Zeitraum konstant beizubehalten. Die Ursachen hierfür umfassen ein sehr breites Spektrum an Faktoren. Häufig sind fehlende Motivation und Kondition Ursache für das Scheitern, jedoch können auch Faktoren wie fehlende Zeit oder fehlende Investitionsmöglichkeit wie z.B. Geld, als mögliche Ursachen angesehen werden.

Die Verhaltensänderung bzw. Verhaltensmodifikation sollte man nicht immer mit der Veränderung des Lebensstils gleichsetzen. Eine Verhaltensänderung ist immer mit einem Aufwand verbunden, um die erwünschte Änderung zu erreichen. Der benötigte Aufwand für eine Verhaltensänderung kann sowohl klein als auch groß ausfallen. Das bedeutet, dass sowohl kleinere Ziele, wie beispielsweise eine geringere Smartphone-Nutzung, als auch größere Ziele, wie die Ernährungsumstellung, beide dem Prozess der Verhaltensänderung zuzuordnen sind.

 

Die Ausarbeitung soll sich in verschiedene Schritte unterteilen. Zunächst soll eine umfassende Recherche über bereits existierende Systeme zur Verhaltensänderung durchgeführt werden, um ausgehend von diesen Ansätzen mögliche Schlüsse für die Entwicklung zu ziehen.

In einer Analyse soll festgehalten werden, welche Informationen über die betrachteten Systeme gesammelt wurden. Die Bewertung über Erfolg oder Misserfolg der Ansätze kann dann als Erfahrung in die Entwicklung mit einbezogen werden. Wichtig ist es dabei,

Gemeinsamkeiten herauszuarbeiten, welche entweder in einem neuen System vorhanden sein sollten oder aber als negativ bewertet wurden und somit nicht unbedingt vorkommen sollten. Bei dieser Analyse wird auch zusätzlich auf das Verhalten des Nutzers eingegangen. Das Verhalten ist insofern relevant, da es verschiedene Verhaltensmuster gibt, welche modifiziert werden können.

Ein sehr guter Ansatz, um die Modifikation des Verhaltens zu beschreiben ist das FBM, das sog. Fogg-Behaviour-Model [1]. Das FBM von B. J. Fogg besagt, dass für die Verhaltensänderung des Menschen drei Faktoren entscheidend sind, nämlich die Motivation die Änderung durchzuführen, sowie die Möglichkeit das Änderungsverhalten auszuführen und ein Auslöser, der zur Ausführung der Verhaltensänderung führt.

Ausgehend von den vorherigen Schritten soll ein eigenes prototypisches System zur Verhaltensänderung entwickelt werden. Die gesammelten Informationen aus der Analyse sollen maßgeblich dazu dienen ein effektives System zu entwerfen, welches den Nutzer bei der Verhaltensänderung unterstützen soll. Des Weiteren sollen die Faktoren aus dem FBM in die Entwicklung mit einbezogen werden.

Eine Verhaltensänderung muss messbar sein. Denn nur so kann bestätigt werden, ob das gewünschte Ziel der Änderung erreicht wurde. Diesbezüglich muss erarbeitet werden, welche Möglichkeiten existieren um das Verhalten zu messen und somit Verhaltensänderungen quantifizieren zu können. Hierbei soll auf bereits vorhandene Ansätze referenziert und mögliche Verbesserungen erarbeitet werden.

Abschließend soll das entwickelte System anhand von Studien evaluiert werden, um mögliche Verbesserungen umzusetzen und weitere Entwicklungsansätze zu betrachten.

 

Insbesondere umfasst die Arbeit folgende Schwerpunkte:

  • Umfassende Recherche über bereits existierende Systeme zur Verhaltensänderung
  • Analyse über Erfolg/Misserfolg und Betrachtung von Gemeinsamkeiten
  • Analyse des Nutzerverhaltens - Umsetzung einer Verhaltensänderung
  • Entwicklung eines prototypischen Systems zur Unterstützung der Verhaltensänderung
  • Evaluation des Systems anhand von Studien und Referenzen

 

 

Referenzen:

[1] Fogg, Brian J. "A behavior model for persuasive design." Proceedings of the 4th international Conference on Persuasive Technology. ACM, 2009.

State: Completed
Website:
Students:

« Back