CobraNavi | Community-based real-world accessible Navigation

Einführung

Das Projekt CobraNavi setzt auf die Ergebnisse im Teilprojekt D2 des SFB 627 (Nexus) auf.

Das Projekt erforscht barrierefreie Umgebungsmodelle und Routenplanungsalgorithmen als Teil eines Navigations- und Assistenzsystems für behinderte Benutzer.

Das Fehlen eines barrierefreien und passend aufgearbeiteten Umgebungsmodells stellt oft ein Hindernis für den tatsächlichen und flächendeckenden Einsatz von Navigationssystemen für Blinde dar. Da eine kommerzielle Erfassung dieser speziellen Daten nicht zu erwarten ist, entwickelt und erforscht dieses Projekt ein System, das auf Community-basierte Daten zurückgreift. Dies gilt sowohl für die Verwendung der Daten als auch für die Erfassung oder Erweiterung von Umgebungsmodellen durch die Benutzer selbst, also z.B. blinde Personen. Dadurch soll diesen nicht nur die Erfassung tatsächlich relevanter Daten sondern auch die gleichberechtigte Teilnahme an der dem Community-Gedanken zugrundeliegenden Kultur ermöglicht werden. Diese Art der Erfassung schafft einerseits die Grundlage für ein großflächiges Umgebungsmodell, andererseits kann im Idealfall eine hohe Aktualität des Modells gewährleistet werden.

Darüber hinaus soll unter Verwendung dieser Kontextinformationen eine barrierefreie Routenplanung erfolgen. Im Gegensatz zu einer herkömmlichen Routenplanung ist dabei nicht unbedingt der schnellste oder der kürzeste Weg der beste, sondern andere Faktoren, wie z.B. Wegbeschaffenheit, Neigung, etc., spielen eine wichtige Rolle. Dies führt zwangsläufig zu einer Individualisierung der Routenplanung, abhängig von der Behinderung und den im System hinterlegten Informationen.