Oceanic Exchanges – Tracing Global Information Networks In Historical Newspaper Repositories

Im Projekt Oceanic Exchanges werden Visualisierungskonzepte für die Analyse eines großen Korpus historischer Zeitungsartikel erforscht. Insbesondere sollen Nachdrucke (Reprints) erkannt sowie die thematische Entwicklungen dieses mehrsprachigen Korpus visualisiert werden, um neue Einblicke in länder- und sprachübergreifende Informationsverbreitung zu ermöglichen.

Hintergrund

Die Anzahl gedruckter Zeitungen stieg im 19. Jahrhundert durch sinkende Druckkosten rapide an. Dadurch wurden Zeitungen zum ersten Massenmedium. Liest man einzelne Zeitungsartikel, lässt sich nur schwer überblicken, wo die enthaltenen Informationen und Ideen ihren Ursprung hatten, ob ein sehr ähnliche Inhalte in anderen Zeitungen abgedruckt wurden und welche Beziehungen zwischen solchen Artikeln bestehen.

Historische Zeitungen werden typischerweise von regionalen Kultureinrichtungen archiviert und zunehmend auch digitalisiert. Dadurch wird es sehr viel leichter, computer-gestützte Analysen durchzuführen. Ziel dieses Projekts ist es, einen mehrsprachigen Korpus historischer Nachrichten zusammenzutragen, thematische Strukturen des Korpus sprachübergreifend erkennbar zu machen sowie (teilweise) wiederverwendete Artikel bzw. Artikelinhalte zu erkennen. Hierfür werden interaktive Visualisierungsansätze entwickelt, die diese Kollektion von Zeitungsartikeln durchsuchbar machen und die Suchergebnisse geeignet visualisieren. Mit den Visualisierungsansätzen sollen Geisteswissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen dabei unterstützt werden, neue Erkenntnisse aus diesen historischen Dokumentbeständen zu gewinnen.