Graph by Martin Grandjean, Wikimedia Commons. Edited by Leon Kokkoliadis, CC-BY-SA 3.0. Graph by Martin Grandjean, Wikimedia Commons. Edited by Leon Kokkoliadis, CC-BY-SA 3.0.

15. November 2019 / Leon Kokkoliadis

Gezwitscher im Datenlabor: Artikel zu Visualisierung von Social Media Daten

Artikel mit Forschenden der Abteilung Grafisch-Interaktive Systeme im Magazin Wissensdurst des Leibniz-WissenschaftsCampus Tübingen erschienen. Thomas Ertl, Franziska Huth, Johannes Knittel und Steffen Koch im Interview.
[Bild: Martin Grandjean, edited by Leon Kokkoliadis. CC-BY-SA 3.0.]

Thomas Ertl, Franziska Huth, Johannes Knittel und Steffen Koch im Interview mit Jens Eber von Wissendurst, dem Magazin des Leibniz-WissenschaftsCampus Tübingen. Im Artikel "Gezwitscher im Datenlabor" sprechen sie über Informationsvisualisierungen, Mensch-Maschine-Interaktion und die Erkennung von Kontextveränderungen im Rahmen von Social Media.

Social-Media-Beiträge erfahren häufig einen Bedeutungswandel. Nutzer interagieren mit Beiträgen, indem sie diese kommentieren und teilen. Diese Interaktion führt zu einer Kontextveränderung. Diese Kontextveränderung kann zu abweichenden Interpretationen und somit zu einem Bedeutungswandel des ursprünglichen Beitrags führen. Das gemeinschaftliche Forschungsprojekt Kontext(ver)änderungen in Social-media-Beiträgen am Leibniz-WissenschaftsCampus Tübingen erforscht Visualisierungsmethoden, mit deren Hilfe solche Kontextveränderungen erkannt und interaktiv untersucht werden können.

Am Projekt sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Wissensmedien Tübingen (IWM) und der Abteilung Grafisch-Interaktive Systeme des Instituts für Visualisierung und Interaktive Systeme (VIS) der Universität Stuttgart beteiligt.

 

Gezwitscher im Datenlabor, Wissendurst, Oktober 2019, S. 39-43.

Zum Artikel

 

 

Zum Seitenanfang